,,Stolpe für uns alle ... zusammen leben"!
 
       
   

       
   
,,Straßenausbaukosten ... sozial gerecht verteilen"!
   

   
 
Wir vertreten die Annahme, dass die Straßenausbausatzung eine soziale Schieflage in Stolpe verursacht. Das geplante Sanierungsvorhaben der Dorfstraße und des Wiesenweges in Stolpe belastet durch die aktuelle Satzung eine geringe Anzahl an Bürger. Die Straßen werden von allen Stolper Bürgern genutzt.Wir sind dafür, dass die Sanierung von Straßen gleichmäßig auf alle Schultern verteilt wird. Soziale Gerechtigkeit in Form einer Abgabe, eine wiederkehrender Beitrag in gleicher Höhe. Des Weiteren wollen wird versuchen, Förder-möglichkeiten zu eruieren, Das Land und der Bund belastet die Kommunen mit immer mehr Aufgaben, wir wollen versuchen, diese in die Pflicht zu nehmen und alternative Kompensationsmöglichkeiten zu finden.
   

   
,,Sicherheit nehmen wir ernst ... unsere Wehren unterstützen"!
   

       
 
Unsere Wehren sind uns wichtig! Beide Wehren sollen das Equipment erhalten, welches sie notwendiger Maßen benötigen. Das Brandschutzgesetz sowie der aktuell gültige Feuerwehrbedarfsplan ist unsere Informationsquelle. Wir pflege einen offenen und engen Dialog mit unseren Feuerwehren in Stolpe und Depenau.
       

,,Dorf und Schule ... unsere Schule weiter stärken"!

 
Unsere Grundschule ist ein zentrales Erkennungsmerkmal unserer Gemeinde. Seit nahezu 4 Jahren gibt es die FIGS, ein Förderkreis von Stolper Bürgern, die die Stolper Grundschule unterstützen. Wir wollen die FIGS auch unterstützen, und zwar in personeller Art. Uns ist es wichtig, den Informationsaustausch zwischen Schule , der FIGS und der Gemeinde zu intensivieren.

,,Mit "100" auch im Außenbereich ... Glasfaser bis zum letzten Hof"!

 
Glasfaser nicht nur im Dorfkern. Wir setzen uns dafür ein, dass auch im Außenbereich jeder mit dem schnellen Internet verbunden wird. Wir werden alle bestehenden Möglichkeiten identifizieren und ausschöpfen, um zu versuchen, dieses Ziel zu erreichen. Denn für uns ist wichtig, dass das gleiche Credo für den Innen- und Außenbereich gilt.

,,Wer hat schon ein Mountainbike ... Lückenschluss des Radweges L67 ... jetzt"!

 
Ein intelligentes Radwegesystem im Gemeindegebiet erhöht nicht nur den Freizeitwert sondern auch gleichzeitig die Attraktivität der Region. Wir wollen das Land in die Pflicht nehmen, den Lückenschluss des Radweges auf der L67 endlich zu schließen und Mobilität für alle Stolper Bürger zu ermöglichen.

 

 

 

 

 

 
Unsere Kandidaten in der neuen Gemeindevertretung Stolpe:
 

1. Alexander Hennschen, 68 Jahre, Kraftfahrzeugmeister



2. Sandra Kaliebe, 38 Jahre, Bürokauffrau


Weitere Kandidaten der WGS Stolpe-Depenau:

3. Stefan Müller, 41 Jahre, Einzelhandelskaufmann (selbständig)


4. Michael Gippe, 51 Jahre, Berufskraftfahrer


5. Stefan Radke, 36 Jahre, kaufmännischer Angestellter


6. Erdmund Groth, 75 Jahre, Rentner